Letzte Nachrichten

Wenn das WLAN die Wohnung ausspioniert

Zwei Münchner Wissenschaftler verwandeln einen handelsüblichen WLAN-Router in ein Mini-Radar, das Gegenstände im Umfeld sichtbar macht.

Weiterlesen …

Brummton-Opfer: Kein effektiver Lärmschutz

Kein ausreichender Schutz vor Infraschall. Immer mehr Brummton-Betroffene wenden sich an Behörden und die Öffentlichkeit. Das Umweltbundesamt beschäftigt sich seit einigen Jahren verstärkt mit dem Thema Infraschall. Nun hat sich in Steinhöring der 'Verein zum Schutz der Gesundheit und Umwelt vor Infraschall' gegründet.

Weiterlesen …

Studie weist nach, wie Grenzwerte scheinwissenschaftlich legitimiert werden

Der neue diagnose:funk 'Brennpunkt' behandelt die Studie "Fehlerhafte offizielle Bewertung der Sicherheit von Funkstrahlung durch die Beratergruppe für nicht-ionisierende Strahlung" (2016) von S. J. Starkey und liegt in deutscher Übersetzung vor.

Weiterlesen …

diagnose:funk: Brennpunkt: Handystrahlung und Gehirntumore

Im Brennpunkt "Handystrahlung und Gehirntumore" zum neuesten Stand der Forschung veröffentlicht diagnose:funk die Übersetzung des Reviews über Krebsrisiken der nicht-ionisierenden Strahlung, verfasst von den schwedischen Wissenschaftlern Michael Carlberg und Prof. Lennart Hardell.

Weiterlesen …

Smartmeters = smartattack, ein Zeichentrickfilm in Stil der 1950iger

Es gibt noch Menschen, die dem Digitalismus als krankhafte Wahnvorstellung getragen von Staat und Industrie eine humorvolle Darstellung entgegensetzen können. Smartmeters = smartattack, ein Zeichentrickfilm in Stil der 1950iger Jahre.

Weiterlesen …

MOBILFUNK-POLITIK "Das WLAN-Experiment"

Die deutsche Mobilfunk-Politik setzt nahezu alternativlos auf umfassende WLANisierung aller Lebens- und Arbeitsbereiche. Franz Adlkofer und Lebrecht von Klitzing in einem grundsätzlichen Beitrag in Rubikon, 1. Mai 2017: "Ein globaler Feldversuch auf Kosten von Mensch und Natur".

Weiterlesen …

Handystrahlung: Tumor als Berufskrankheit anerkannt

Internationale Medien berichteten am 21.04.2017 unter der Schlagzeile "Tumor durch Handy als Berufskrankheit anerkannt" über ein Urteil vom 30.03.2017 des italienischen Arbeitsgerichtes der Stadt Ivrea.

Weiterlesen …

ALS durch EMF-Belastungen am Arbeitsplatz getriggert?

Das Deutsche Ärzteblatt, 6. April 2017, berichtet über eine neue niederländische Studie zur Gesundheit am Arbeitsplatz.

Weiterlesen …

Mobilfunk-Politik - WHO in der Kritik

Die Einschätzungen der World Health Organization (WHO) zur Frage der Auswirkungen der Strahlenbelastung stehen seit vielen Jahren in der internationalen Kritik.

Weiterlesen …

Veranstaltungen des Vereins

05.06.2017 Stammtisch Juni
03.07.2017 Stammtisch Juli
07.08.2017 Stammtisch August
02.10.2017 Stammtisch Oktober

Mit freundlicher Unterstützung:

Ständig unter Strom

Sie fühlen sich seit Jahren, Monaten, Wochen nicht mehr wie früher, sondern ständig unter Strom?
Sie sind ständig angespannt, unruhig, nervös, reizbar, Ihre Hände zittern, obwohl Sie früher gut entspannen und abschalten konnten?
Wie sich Bettschwere anfühlt, wissen Sie nur noch aus der Erinnerung? Sie leiden unter einzelnen oder mehreren Befindlichkeitsstörungen wie Schlafstörungen, Erschöpfung, Tinnitus, Bluthochdruck, Tachykardie, Herzrhythmusstörungen, Konzentrationsstörungen, Wortfindungsstörungen, Vergesslichkeit, Schwindel, Kopfweh, Ziehen im Kopf, häufigen Migräneanfällen, Kribbeln oder Brennen unter der Haut, Sehstörungen, juckenden Augen, Muskelschmerzen, Reizdarm ohne dass eine medizinische Ursache gefunden werden konnte?
Ihre Gefühle und Sinnesempfindungen kommen ihnen verflacht vor? Früher empfanden Sie Eindrücke viel tiefer? Sie haben nicht mehr das Gefühl, bei sich selbst zu sein?

Ihr Zustand umfasst viele Symptome eines Burn-Out?

Arztbesuche bringen keine Ergebnisse außer Rezepten für Medikamente, die eine gewisse Linderung, aber keine durchgreifende Besserung bringen? Die Diagnose lautet vegetative Dystonie, (larvierte) Depression oder somatoforme Störung?

Entspannungsübungen bleiben ohne Erfolg? Sie haben ärztlichen oder psychologischen Rat befolgt, Stress zu vermeiden und mehr für sich zu tun, aber auch Tätigkeiten und Musestunden, die Sie früher sehr genossen haben, führen nicht mehr zur Entspannung? Sie machen vielleicht sogar eine Psychotherapie, aber körperlich geht es Ihnen eher schlechter?

Die Orte, wo es Ihnen gut geht, werden immer weniger. Vielleicht graut es Ihnen sogar, bestimmte Orte aufzusuchen, wo Sie sich früher eigentlich ausgesprochen wohl oder zumindest nicht unwohl gefühlt haben, wie Ihren Arbeitsplatz, die U-Bahn, das Straßencafe oder sogar Ihre Wohnung bzw. einzelne Zimmer davon? Sogar im Urlaub fühlen Sie sich nicht besser? Die Erklärung, dass alles habe psychische Ursachen überzeugt Sie nicht.

Willkommen im Club, wenn Ihre Antwort häufig „Ja“ lautet.

Möglicherweise werden Ihre Beschwerden durch Elektrosmog ausgelöst, und Sie sind elektrosensibel. Elektrosensibilität hat sich als Überbegriff eingebürgert für körperliche Störungen, die durch den Kontakt mit elektrischen, elektromagnetischen und magnetischen Feldern (EMF) ausgelöst werden, vor allem des zentralen Nervensystems und des Immunsystems. Welche Beschwerden ausgelöst werden, und wie stark sie sind, ist von individuellen körperlichen Voraussetzungen abhängig.
Von elektrohypersensiblen Personen spricht man, wenn deren Empfindlichkeit gegenüber der Durchschnittsbevölkerung besonders ausgeprägt ist.
Eine andere Bezeichnung der durch hochfrequente Wellen ausgelösten Beschwerden lautet Mikrowellensyndrom.

Sie möchten mehr wissen? Weiter geht es unter "FAQ"; wir beantworten dort die am häufigsten gestellten Fragen.

Eine mögliche Zwischenlösung

Wireless and Smoking Zone