Letzte Nachrichten

Wenn das WLAN die Wohnung ausspioniert

Zwei Münchner Wissenschaftler verwandeln einen handelsüblichen WLAN-Router in ein Mini-Radar, das Gegenstände im Umfeld sichtbar macht.

Weiterlesen …

Brummton-Opfer: Kein effektiver Lärmschutz

Kein ausreichender Schutz vor Infraschall. Immer mehr Brummton-Betroffene wenden sich an Behörden und die Öffentlichkeit. Das Umweltbundesamt beschäftigt sich seit einigen Jahren verstärkt mit dem Thema Infraschall. Nun hat sich in Steinhöring der 'Verein zum Schutz der Gesundheit und Umwelt vor Infraschall' gegründet.

Weiterlesen …

Studie weist nach, wie Grenzwerte scheinwissenschaftlich legitimiert werden

Der neue diagnose:funk 'Brennpunkt' behandelt die Studie "Fehlerhafte offizielle Bewertung der Sicherheit von Funkstrahlung durch die Beratergruppe für nicht-ionisierende Strahlung" (2016) von S. J. Starkey und liegt in deutscher Übersetzung vor.

Weiterlesen …

diagnose:funk: Brennpunkt: Handystrahlung und Gehirntumore

Im Brennpunkt "Handystrahlung und Gehirntumore" zum neuesten Stand der Forschung veröffentlicht diagnose:funk die Übersetzung des Reviews über Krebsrisiken der nicht-ionisierenden Strahlung, verfasst von den schwedischen Wissenschaftlern Michael Carlberg und Prof. Lennart Hardell.

Weiterlesen …

Smartmeters = smartattack, ein Zeichentrickfilm in Stil der 1950iger

Es gibt noch Menschen, die dem Digitalismus als krankhafte Wahnvorstellung getragen von Staat und Industrie eine humorvolle Darstellung entgegensetzen können. Smartmeters = smartattack, ein Zeichentrickfilm in Stil der 1950iger Jahre.

Weiterlesen …

MOBILFUNK-POLITIK "Das WLAN-Experiment"

Die deutsche Mobilfunk-Politik setzt nahezu alternativlos auf umfassende WLANisierung aller Lebens- und Arbeitsbereiche. Franz Adlkofer und Lebrecht von Klitzing in einem grundsätzlichen Beitrag in Rubikon, 1. Mai 2017: "Ein globaler Feldversuch auf Kosten von Mensch und Natur".

Weiterlesen …

Handystrahlung: Tumor als Berufskrankheit anerkannt

Internationale Medien berichteten am 21.04.2017 unter der Schlagzeile "Tumor durch Handy als Berufskrankheit anerkannt" über ein Urteil vom 30.03.2017 des italienischen Arbeitsgerichtes der Stadt Ivrea.

Weiterlesen …

ALS durch EMF-Belastungen am Arbeitsplatz getriggert?

Das Deutsche Ärzteblatt, 6. April 2017, berichtet über eine neue niederländische Studie zur Gesundheit am Arbeitsplatz.

Weiterlesen …

Mobilfunk-Politik - WHO in der Kritik

Die Einschätzungen der World Health Organization (WHO) zur Frage der Auswirkungen der Strahlenbelastung stehen seit vielen Jahren in der internationalen Kritik.

Weiterlesen …

Veranstaltungen des Vereins

05.06.2017 Stammtisch Juni
03.07.2017 Stammtisch Juli
07.08.2017 Stammtisch August
02.10.2017 Stammtisch Oktober

Mit freundlicher Unterstützung:

Erfahrungsberichte

Die Erfahrungsberichte sind nicht fiktiv, sondern stammen von uns bekannten Personen, Vereinsmitgliedern oder anderen Personen, die sich an uns gewandt haben. Wir haben eine Einteilung vorgenommen: Erfahrungen mit verschiedenen strahlenden Anwendungen sowie Erfahrungen bei der Suche nach ärztlicher Hilfe. Vielleicht erkennen Sie eigene Erlebnisse wieder.

Schlaflos in Oberlaindern

In Oberlaindern, Gemeinde Valley, im Miesbacher Land stand bis 2003 ein Radiosender. Gesendet wurden Programme von „Radio Free Europe“ und „Radio Free Liberty“ , betrieben vom International Broadcasting Bureau (IBB) im Auftrag des US-Außenministeriums, bis Zentralasien und Russland. Die Mittelwellenantenne hatte seit dem Jahr 1998 eine Sendeleistung von 100 kW, die vier Kurzwellensender hatten Sendeleistungen von je bis zu 250 kW. Die Ortsteile Valley-Oberlaindern und Valley-Marschall lagen unweit der Anlage, einzelne Personen wohnten auch in unmittelbarer Nähe des Senders.

Die Anwohner litten unter vielfachen Beschwerden; besonders häufig waren Schlafstörungen, Nacken- und Schulterschmerzen, Energielosigkeit, Konzentrationsschwäche und Taubheit in den Händen und Füssen. Um den Befunden weiter nachzugehen, wurde im Jahr 2001 eine Untersuchung der Anwohner durchgeführt.

Nach Abschaltung des Senders wurde im Frühjahr 2007 eine sogenannte Nachstudie in Auftrag gegeben. Hier zeigte sich ein deutlicher Rückgang der Beschwerden. Andere bedeutsame Ursachen für den Rückgang der Beschwerden konnte man nicht feststellen.

Um auf ihre schreckliche Lage aufmerksam zu machen, schufen die betroffenen Bürger die Monumentalskulptur des „Schlaflosen“, und stellten sie so lange auf, bis die Sender stillgelegt und abgebaut wurden – insgesamt 8 Jahre. Der „Schlaflose“ zeigt die ganze Verzweiflung und das Leid eines Menschen, der am Mikrowellensyndrom leidet.

Dank Mobilfunk, W-LAN und digitalem Radio ist heute überall Oberlaindern.

 

Der Schlaflose